Unsere Geschichte

La Gañanía fasst das Konzept der traditionellen kanarischen Architektur zusammen. Mit seinen weiß getünchten Steinwänden, seiner intimen, fast mysteriösen Struktur, seinen Holzdecken der Mudéjar-Tradition, seinen robusten Böden aus dem gleichen holzigen Material … Fast zweihundert Jahre nach seiner Erbauung bewahrt es die Formen, die es so wahrhaftig machen. Es ist ein getreues Spiegelbild der freundlichen, aber starken Identität der Kanaren, die seit Jahrhunderten fast ausnahmslos ihre Häuser nach den gleichen Ideen gebaut haben, ohne kaum Änderungen vorzunehmen, einfach was zu belassen, weil es funktional ist und kohärent, gab es den Konstruktionen sowohl Schönheit als auch Einfachheit und veränderte die Landschaft, um dasselbe im Laufe der Zeit zu tun.

Aber La Gañanía hat einen noch wichtigeren Wert: Es ist eine lebendige Zusammenfassung der Volksgeschichte unserer Inseln. Geboren im letzten Drittel des 18. Jahrhunderts, als die kanarische Wirtschaft zwischen Krise und Stärke so viele Wechselfälle durchmachte, war sie die Wiege einer Familientradition, die so vielen Inselbewohnern gemeinsam ist.

Almuerzo familiar
Familienessen im Hof des Hauses, mit meinen Großeltern und meinen Tanten

Bárbara González, unsere Urgroßmutter, verheiratet mit Domingo Hernández, war das erste Familienmitglied, das das Haus bewohnte, das ihr Vater für sie erworben hatte. Dort kümmerte sich das Ehepaar um die Landschaft, ein Schlüsselelement, um die Geschichte unseres Landes zu verstehen. Barbara war Hausfrau und kümmerte sich liebevoll um ihre Kinder: die drei Jungen Agustín und Felipe, die im Alter von 16 bzw. 17 Jahren nach Kuba auswanderten, sowie Nicolás und zwei Töchter Frasquita, María, die im Haus aufwuchsen. La Gañanía ist reich an diesen Informationen als Zeuge der täglichen Geschichte der Menschen auf Teneriffa, da es nicht ungewöhnlich ist, dass zwei so junge Jungen auf der Suche nach neuen Horizonten auswandern mussten. Ganz im Gegenteil, es war das Schicksal von Tausenden von Inselbewohnern, gezwungen durch die Not. Von der damaligen frauentypischen Arbeit gibt es mehrere Zeugnisse im Haus, wie die neben dem Grill erhaltene Waschküche im ehemaligen Garten des Hauses, die nicht nur von den eigenen genutzt wurde Familie, wenn nicht von Nachbarn.

Meine Mutter und Brüder im Haus geboren

Aber Barbara wollte nicht nur Hausfrau werden, sondern, wie sich unsere Ältesten erinnern, nachmittags in einer gut organisierten Schule im zentralen Hof des Hauses den Jungen und Mädchen der Gegend grundlegende Unterweisungen erteilte. Sogar nachts gingen Männer und Frauen, die ihre tägliche Arbeit beendet hatten, an denselben Ort, wo unsere Urgroßmutter ihnen geduldig das Lesen und Schreiben beibrachte. In diesen schweren Zeiten, in denen es in der Gegend kaum Schulen gab oder diese sehr weit weg waren, hat der Besitzer von La Gañanía eine enorme Arbeit geleistet, an die sich viele ältere Menschen noch erinnern, stolz darauf, selbst unterschreiben zu können denn „Sie wussten, wie man Danksagung und Frau Barbarita schreibt“. Barbaras Aufgabe kam nicht von ungefähr: Viele ihrer Enkel und Urenkel sind Lehrer. Wir tragen es auf jeden Fall in unserem Blut. Leider hat sich Barbara nie fotografieren lassen, daher gibt es keine Erinnerungen an ihr Bild. Aber im Wohnzimmer von La Gañanía gibt es ein wunderschönes Pastellporträt von „Dña. Frasquita“ Francisca Hernández, Tochter von Bárbara: meine Großmutter.

Frasquita heiratete Eulogio Méndez Dorta aus Buenavissta del Norte. Sie hatten einen Jungen, der im Bürgerkrieg starb, und mehrere Töchter, meine Tanten und meine Mutter Manola. In La Gañanía verbringen sie ihre Kindheit und Jugend bis zur Heirat, wobei jeder unterschiedliche Wege einschlägt. Meine Tanten werden in La Orotava leben und meine Eltern in der Hauptstadt Santa Cruz de Tenerife.

Meine Brüder Tere, Pepe und ich

1954 war das Haus unbewohnt. Die Zeit verging und zerstörte all diese Mauern, die so viele Geschichten enthielten. Aber wir Erben konnten es nicht zulassen, dass das wichtigste Glied in unserer Familiengeschichte zerstört wurde, also beschlossen wir, es wieder zum Leben zu erwecken. Zuerst durch eine einfache Reparatur im Jahr 1980, die es uns ermöglichte, sie in Gesellschaft unserer Kinder und unserer Familie zu genießen. Später entschieden wir uns, mit all unserer Zuneigung eine authentische Restaurierung durchzuführen, die es uns ermöglichen würde, das Haus, sein Leben, seine Erinnerungen und seine liebenswerten Werte mit all denen zu teilen, die sich entscheiden, uns zu besuchen und unsere Gäste zu sein. Wir haben es in den Namen umbenannt, unter dem es heute bekannt ist, weil sich in der Vergangenheit hinter dem Hauptgebäude eine Scheune oder Scheune für Tiere befand. Sogar die Straße, in der es sich befindet, war den Einheimischen als Camino de la Gañanía bekannt. Wir hoffen, dass alle, die sich entscheiden, es für ein paar Tage zu bewohnen, seinen Charme, seine Ruhe und seine Erinnerungen genießen können, die uns so am Herzen liegen und die der Geschichte aller Kanaren so gemeinsam sind.

Javier Pérez Méndez, Bárbaras Urenkel, Frasquitas Enkel und Manolas Sohn.